Kategorien
Spielberichte

4.10. Damen

PHV – VfB Damen 18:20

Mit 8 gespielt 9

Das waren Hiobsbotschaften, die die Mädels des VfB noch am Samstag erreichten.

Neben Alla (Urlaub), Julia und Julia (schwanger), Julia (nicht mehr schwanger, aber noch nicht einsatzbereit, Mine, Hannah (krank), Eva, Helga (unterwegs) erfuhren wir, dass die Zwillingsmutter am Freitag mit schwerer Erkältung auf Corona getestet wurde. Das bedeutete im Gegenzug, dass Milena und Jana schweren Herzens zu Hause bleiben mussten, weil das Testergebnis noch nicht feststand.

Wer des Zählens mächtig ist, kann erkennen, dass am Samstagabend noch mit einem Ausfall von 10 Spielerinnen gerechnet werden musste und nur noch 6 Spielerinnen übrig blieben, um nach Bonn zum direkten Tabellennachbarn Poppelsdorf aufzubrechen.

Hier aber ein Dank an die Gesundheitsbehörden. Die Zwillingsmutter bekam am Sonntag, ganz früh am Morgen, mit einem negativen Corona-Testergebnis Entwarnung. Somit waren wir 8 Spielerinnen in Bonn, denn Jana und Milena durften ja nun mitfahren.

Auch der Wettergott meinte es ebenfalls gut mit den Schleidenerinnen. Evas privater Termin fiel nämlich buchstäblich ins Wasser bzw. aus. So konnte auch sie in Bonn-Tannenbusch an der Halle erscheinen. Da waren’s wieder 9…

Jetzt zum Spiel. Die Heldinnen absolvierten vor dem Spiel ein ausgiebiges Aufwärmprogramm. So waren sie zum Spielbeginn schon richtig warm gespielt, was sich auszahlte.

Schnell führten die Heldinnen aus der Eifel mit 3:0, was die Gegnerinnen zu einer Auszeit schon in der 5. Minute veranlasste.

Das brachte vorübergehend eine Beruhigung des Spiels. Und der VfB gab kein einziges Mal die Führung aus der Hand. Eine gut positionierte Abwehr und eine gute Wurfquote bescherte eine beruhigende Halbzeitführung. Ausgesprochen sehenswert war Melles Tor zum 11:7 genau mit dem Halbzeitpfiff!

In der zweiten Halbzeit sollte die Deckungsarbeit weiterhin stabilisiert werden, was mehr oder weniger auch gelang. Die Bundesstädterinnen, mittlerweile aufgefüllt mit den doppelspielberechtigten und talentierten Jugendspielerinnen, kamen kein Mal auf mehr als 2 Tore heran.

So fuhr das Heldinnenteam mit einem nie gefährdeten 20:18 Sieg zufrieden zurück in die Eifel.

Hervorzuheben ist die gesamte gute Team-Leistung. Auch bei Auswechselungen gab es keinen Bruch im Spiel des VfB. Die Tore wurden von fünf der acht Feldspielerinnen erzielt, was auf eine gute Breite im Team hinweist.

Vor einer gut positionierten Torfrau Svenja spielten:
Alex, Michelle, Melle, Milena, Jana, Vanessa, Luca und Eva

Zum nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag um 16 Uhr erwartet man in der heimischen Sturmius-Arena die bisher noch ungeschlagenen Damen der rechtsrheinischen HSG Geislar/Oberkassel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.